Grünkohl-Rösti-Gratin

Grünkohl ist ein typisches Wintergemüse, deftig und vitaminreich. Der Grünkohl ist auch als Braunkohl oder Krauskohl bekannt.

Ein, im Norden, bekanntes und beliebtes Gericht ist „Kohl mit Pinkel“. Pinkel ist eine grobe, geräucherte Grützwurst die es bei uns in Hessen kaum zu kaufen gibt. Wir essen zu Grünkohl grobe Mettenden, vielleicht nicht ganz stilecht, aber sehr lecker.

In diesem Jahr haben wir ein neues Rezept ausprobiert und waren ganz begeistert.

GRÜNKOHl-RÖSTI-GRATIN
für 2 Personen

Zutaten:
500 g Grünkohl
1 Teel. Kümmel
1/2 rotschaliger Apfel
1 rote Zwiebel
2 Mettenden oder grobe Mettwurst
3 Eßl. Butterschmalz
250 g Creme fraiche
200 ml Fleischbrühe
2 Eßl. mittelscharfen Senf
1 Teel. Paprika scharf
Salz, Pfeffer
etwas Zucker
450 g festkochenende Karoffel
1 Ei

Zubereitung:
Grünkohl gründlich waschen, abtropfen lassen, putzen und die Blattstünke entfernen. Den Kohl in Streifen schneiden und in kochendem Salzwasser mit dem Kümmel fünf Minuten kochen. Nach dieser Zeit den Kohl abgießen, mit kaltem Wasser abschrecken, abtropfen lassen.

Den halben Apfel abwaschen, entkernen und in kleine Würfel schneiden. Die Zwiebel schälen und ebenfalls fein würfeln. Die beiden Zutaten in 1 Eßl. Butterschmalz kurz anbraten. Mit dem Grünkohl vermengen.

Creme fraiche mit der Fleischbrühe, Senf, Paprika, Salz, Pfeffer und einer Prise Zucker verquirlen.
Die Mettenden, bzw. die Mettwurst in Scheiben schneiden.

Die Kartoffel schälen, waschen und mit einer Reibe grob raspeln. Das Ei unter die Kartoffelmasse heben.
Restliches Butterschmalz schmelzen.

Den Grünkohl in eine Auflaufform füllen, die Creme fraiche Soße darüber verteilen, die Kartoffelmasse daraufstreichen und das geschmolzene Butterschmalz drüberträufeln.

Den Auflauf im vorgeheizten Backofen bei 200 Grad (Ober-und Unterhitze) ca. 35. Minuten backen.

Wir wünschen Euch einen guten Appetit.

Schmeerkuchen, eine regionale Spezialität

Eine Spezialität in Nieder-Roden, unserem Wohnort, ist der Schmeerkuchen. Das Rezept für dieses herzhafte Hauptgericht wurde über Generationen weitergegeben, ich habe es von meiner Mutter übernommen. 

Zutaten:

500 g Brotteig, das Rezept für Brotteig findet ihr bei „Uschi’s Brotteig“ 

von diesem Teig 500 g abnehmen. Aus dem restlichen Teig ein kleines, schmackhaftes Brot backen.

1 Gemüsezwiebel
1 Liter Dickmilch
1500 g Kartoffel
Salz, Pfeffer, Muskat
1 Ei
250 g Quark
etwas Rapsöl

Zubereitung:

Kartoffel mit Schale am Vortag kochen.
Brotteig herstellen, in eine Schüssel geben und mit einem Deckel verschließen. Bis zum nächsten Tag in den Kühlschrank stellen.

Am Zubereitungstag: Die Kartoffel pellen, durch eine Spätzlepresse pressen. Zwiebel schälen, in feine Würfel schneiden, zu den Kartoffel geben.
Dickmilch, Ei und Quark zufügen, mit Salz, Pfeffer und Muskat kräftig würzen und alles gut vermischen.
Den Brotteig auf einem Backblech ausrollen, das Kartoffelgemisch auf dem Teig verteilen.
Rapsöl über den „Schmeer“ träufeln und ab in den Ofen.
Der Schmeerkuchen im vorgeheizten Backofen bei 220 Grad ca. 90 Minuten goldbraun backen.

   Die Vorfreude ist bei der ganzen Familie groß, wenn der Schmeerkuchen aus dem Ofen kommt.