Lebenselixier Trinkwasser

Erst wenn wir Gewohntes nicht nutzen können wissen wir wie wertvoll es wirklich ist.

  Trinkwasser kommt in Deutschland aus jedem Wasserhahn. Es gibt kein Lebensmittel das so lückenlos und streng kontrolliert wird wie unser Trinkwasser. Die zuständigen Wasserwerke stellen Analysen bereit, sodaß wir jederzeit nachsehen können, wie sich unser Trinkwasser zusammensetzt.

In Europa hat nicht jeder Bürger das Privileg sauberes Trinkwasser aus dem Wasserhahn zu beziehen. 11 Prozent der EU Bürger haben keinen Zugriff auf das kühle, trinkbare Nass. Weltweit haben 3 von 10 Menschen, das sind  2,1 Milliarden, zu Hause keinen Zugang zu sauberem Trinkwasser (Quelle: Unicef) . Diese Zahlen machen mich sehr nachdenklich.

Was es bedeutet keinen Zugriff auf sauberes Trinkwasser zu haben, erlebten wir am Samstag, den 07.07. am eigenen Leib.

An diesem Abend kam aus den Wasserhähnen vieler Haushalte in unserem Ortsteil eine braune Brühe, statt klaren Wassers. Auf Rückfrage informierte uns das zuständige Wasserwerk, dass ein Wasserrohrbruch die Verunreinigung verursacht hat. Der Mitarbeiter empfahl dieses Wasser auf keinen Fall zu trinken. Aus Sicherheitsgründen sollten wir auch nicht duschen oder baden.
Wasser zum kochen entnehmen oder Zähne putzen fiel damit natürlich auch sofort weg.

  Eine liebe Nachbarin fuhr sofort zum nächsten Supermarkt und brachte uns Mineralwasser mit. Unser SodaStream hatte bis auf weiteres Pause. In den nächsten Stunden wurde uns sehr bewusst, wo überall das Wasser gebraucht wird. Kaffee oder Tee kochen, Salat und Gemüse waschen, kurz mal die Hände waschen, die Liste wurde immer länger. Wir waren jedoch sehr froh, dass wir nicht ganz von der Wasserversorgung getrennt waren, so funktionierten die sanitären Einrichtungen noch und wir mußten dafür kein Mineralwasser verbrauchen.

Am nächsten Tag wurde immer noch an dem defekten Wasserrohr gearbeitet, für die betroffenen Haushalte hatte das Wasserwerk ein Standrohr bereit gestellt. Mit Kanistern konnten wir hier sauberes Wasser holen. Die Männer vom Wasserwerk arbeiteten, trotz Sonntag und sehr großer Hitze, mit Hochdruck um den Schaden schnellstmöglich zu beheben.

  An dieser Stelle einen ganz herzlichen Dank an die „schnelle Eingreiftruppe“ vom Hergershäuser Wasserwerk.

Nach 2 Tagen war die Reparatur abgeschlossen, die Rohre waren vollkommen durchgespült und wir können unser Trinkwasser wieder aus dem Wasserhahn beziehen. Der SodaStream ist im Einsatz, wir genießen unseren Espresso nach dem Essen und die Dusche ist, bei der augenblicklichen Hitze, eine willkommene Erfrischung.

Für das Privileg jederzeit auf sauberes Trinkwasser zugreifen zu können bin ich sehr dankbar. 

 

Walnuß-Pistazien-Kuchen mit Avocado

Zutaten:

25 g Pistazienkerne
50 g Walnüsse
1 Bio-Zitrone
1 reife Avocado
250 g weiche Butter
200 g Zucker
1 Päckchen Vanillezucker
1 Prise Salz
4 Eier (Größe M)
350 g Mehl
1 Päckchen Backpulver
50 ml Kokos-Cuisine (von Allos)
1 Eßl. Puderzucker zum bestreuen

Zubereitung:

Pistazienkerne und Walnüsse im Blitzhacker fein hacken, Zitrone heiß abwaschen, abtrocknen und die Schale fein abreiben, Saft auspressen. Avocado schälen, entkernen und in Stücke schneiden.
Butter, Zucker, Vanillezucker, Salz und die Avocadostücke mit der Küchenmaschine oder dem Handrührer schaumig rühren, Eier dazugeben und die Masse sehr cremig rühren.
Mehl, Backpulver,Pistazien, Walnüsse und Zitronenschale mischen und abwechselnd mit der Kokos-Cuisine und 3 Eßl. Zitronensaft unter den Teig heben.

Eine Kastenform gut einfetten, den Teig einfüllen und im vorgeheizten Backofen bei 180 Grad, bei Umluft 160 Grad ca.1 Std. backen.

Nach dem backen auf einem Kuchengitter, in der Backform, für 15 Minuten ruhen lassen, danach aus der Form stürzen und abkühlen lassen. Mit Puderzucker bestreuen.