Tomaten schützen und stärken

AndenTomaten4

Tomaten sind für viele Gemüsenpflanzen willkommene Nachbarn. Alle Kohlarten, Bohnen, Zucchini, Karotten und Salat sind nur einige Pflanzen die sich in Gesellschaft der Nachtschattengewächse sehr wohlfühlen. Schädlinge wie Möhrenfliegen, Erdflöhe und Kohlfliegen werden vom Geruch des Krauts vertrieben.

Doch was schützt die Tomatenpflanzen vor Krankheiten und Schädlingen?

P1050823   Basilikum ist die Nachbarschaftspflanze von der gesagt wird:

„… es legt ein unsichtbares Schild um die Tomatenpflanzen“ (Hylton 1974)

Werden die beiden Pflanzen nebeneinander gepflanzt, kann Basilikum vor Blütenendfäule, Tomatenrostmilbe, Fliegen und Spinnmilbe schützen.

Basilikum wird auch als homöopathisches Mittel angewandt. Durch die Gemeinsamkeiten kann Basilikum -lat. Ocimum- als Konstitutionsmittel für Tomaten angewandt werden.

In diesem Jahr hinken unsere selbst gezogenen Tomaten in ihrer Entwicklung etwas hinterher. Wir waren im Februar in Skiurlaub und deshalb habe ich die Samen ca. 1 Monat später gesät als letztes Jahr. Zwischendurch konnte ich mich nochmal drei Wochen kaum um meine Zöglinge kümmern. Sie überlebten zwar, sind jedoch noch sehr klein.

Vor einigen Tagen habe ich die Pflänzchen umgetopft und eine Behandlung mit Ocimum canum C6 begonnen.

Hier meine bisherigen Erfahrungen:

P1050470

Einige der Pflänzchen sind noch sehr klein und haben auch eine ungesunde, sehr helle Bätterfarbe. Die „größeren“ Pflänzchen mußten gestützt werden, sie hatten keine Kraft.

Behandlung mit Ocimum canum C6:

3 Globuli Ocimum C6 in 2 Liter Wasser auflösen. Die Lösung habe ich am 14.05. und am 17.05. gegossen.

Ergebnis: Alle sind etwas gewachsen, das Blattgrün ist dunkler geworden und auch die größeren Tomatenpflanzen brauchen keine Stütze. Die Stängel sind bei allen Pflanzen kräftiger geworden.

P1050476

Nachdem die Eisheiligen vorbei waren haben wir die Tomatenzöglinge am 16.5. ins Freie befördert. Stefan muß im Garten noch geeigneten Raum schaffen, deshalb sind sie noch nicht ausgetopft.

Nachtrag: 18.08.2014:

Alle Tomatenpflanzen haben ihren Platz in unserem Garten und auf unserem Balkon gefunden. Die Pflanzen sind alle gesund und kräftig. Seit einigen Wochen genießen wir die aromatischen Früchte.

P1060497

Autor: Ursula Philipp

 

 

 

Fische räuchern im Odenwald

P1050049

Heubach, ein Stadtteil von Groß-Umstadt, liegt abseits der großen Verkehrsstraßen in einem malerischen Seitental des Odenwalds. Der Name „Heubach“ hat nichts mit „Heu“ zu tun, sondern leitet sich vom Wort „Hain“ oder „kleiner Wald“ ab. Heubach ist nach dem „Wäldchen am Bach“ benannt.

Ruhig ist es an diesem Sonntagmorgen als wir in dem Ort ankommen um bei Schorsch Lutz, Inhaber des Heubacher Fischladens, Angler und Fischexperte, an einem Fisch-Räucher-Kurs teilzunehmen.

P1040904 Fruchtender Efeu und

P1040910 ein herrlicher Lebkuchenbaum (Cercidiphyllum japonicum) tragen zu dem schönen und entspannten Ambiente im Hof bei.

P1040892  Schorsch begrüßt uns in seiner fröhlichen Art und nach dem Motto „Mit leerem Magen lernt es sich schlecht“ hat Schorsch’s Frau schon ein herrliches Frühstück für uns Teilnehmer bereit gestellt.

P1040888

Gut gestärkt kann es losgehen. Zuerst die Theorie, wir hören viel über Räucheröfen, Räuchermethoden und vorbereiten des Räuchergutes. Kurzweilig ist’s, der Vormittag verfliegt im Nu.

Die erste Frage die uns Schorsch stellt:

Warum räuchern? 

In alten Zeiten wurde diese Methode zur Haltbarmachung von Lebensmitteln genutzt. Heute steht die Geschmacksveredelung im Vordergrund.

Wir lernen verschiedenen Räucheröfen kennen.

P1040891  Der Tischräucherofen, rechts im Bild, ist klein und eignet sich zum räuchern von kleinen Mengen. Meist wird er mit Spiritus oder Brennpaste betrieben. Über der Brennschale befindet sich die Räucherwanne, hier wird das Räuchermehl eingefüllt. Darüber wird ein Tropfblech gelegt. Dieses verhindert, dass Flüssigkeit in das glühende Räuchermehl tropft. Darauf kommt das Räuchergitter, hier werden die Fische aufgelegt. Nach dem entzünden der Brennpaste wird der Deckel erst spaltbreit offen gelassen, damit die Restfeuchte entweichen kann, dann wird der Deckel geschlossen. Der Räuchervorgang beginnt. Der Ofen spart Platz, ist handlich, jedoch kann durch die Brennpaste die Temperatur schlecht kontrolliert werden.

P1040893 Der Räucherschrank, größer und geräumiger als der Tischräucherofen, hier können die Fische hängend und liegend geräuchert werden. Ganze Fische werden an Haken gehängt, Filets werden auf ein Gitter gelegt. Beheizt werden die Öfen, je nach Ausführung, mit Holz, Holzkohle, mit Gas oder mit einer Elektroheizung. Hat die Heizung ein Regelthermostat kann die Temperatur relativ konstant gehalten werden.

Nach vielen kurzweiligen Informationen ist schnell die Mittagszeit gekommen. Wir werden mit wunderbarem Backfisch, selbstgemachtem Kartoffelsalat, mit Bratkartoffel und einem sehr leckeren Preiselbeer-Meerrettich-Dip verwöhnt. Danke Doris !

Es gibt noch einen Interessenten, den wir jedoch nicht zu Tisch bitten:

P1040912

Nach dieser herrlichen Mahlzeit sind wir bereit für den praktischen Teil des Kurses. Für uns „Räucher-Azubi’s“ sind die Fische schon vorbereitet. Sie sind ausgenommen, die Kiemen, die Schadstofffilter der Fische, sind entfernt, die Fische gesäubert und teils schon eingesalzen.

Die schnellste Methode ist das Trockensalzen. Der Fisch wird mit viel Salz eingerieben und an einem luftigen, schattigen Ort -gut geschützt vor Fliegen- trocknen lassen. Nachteil bei dieser Methode: das Salz ist nicht gleichmäßig verteilt, der Fisch kann teils sehr salzig schmecken.

Einsalzen_P1040932

Die zweite Methode ist das Nass-Salzen. Hier wird eine Salzlake hergestellt und die Fische werden einige Stunden eingelegt. Süßwasserfische bleiben 12 – 14 Stunden, Meeresfische 6 – 8 Stunden in der Lake. Faustregel für die Salzlake: Je Liter Wasser werden 75 g Salz eingerührt. Auch hier müssen die Fische trocknen bevor wir sie räuchern.

Unsere „Kursforellen“ werden von uns gleich „fachmännisch“ an den Hacken genommen

P1040941

und in den Räucherofen gehängt.

P1040942

Ist der Räucherofen bestückt, kann es losgehen.

P1040943

Wir lernen zwei Möglichkeiten des Räucherns kennen: das Heißräuchern und das Kalträuchern.

Beim Heißräuchern wird das Räuchergut gegart, die Kerntemperatur der Fische muß mindestens 60 Grad betragen. Dies kann mit einem Kerntemperaturfühler überprüft werden. Die Temperatur im Räucherofen muß dabei für einige Zeit 75 Grad Celsius übersteigen. Sie darf jedoch auch nicht zu hoch steigen, denn sonst verbrennen die Fische. Um ein optimales Ergebnis zu erzielen liegt, nach Schorsch’s Erfahrung, die ideale Räuchertemperatur zwischen 80 und 90 Grad Celsius.

Beim Kalträuchern darf die Räuchertemperatur 30 Grad Celsius nicht übersteigen. Der bekannteste kalt geräucherte Fisch ist der Räucherlachs, auch Makrele, Thunfisch und Jakobsmuscheln sind gut zum kalt räuchern geeignet.

Das Räuchergut wird auch hier, wie oben beschrieben, durch Nass- oder Trockensalzen vorbereitet. Zuerst wird die Räucherwanne etwa 3 cm hoch mit Räuchermehl befüllt und gut fest gedrückt. Ein Bierdeckel wird halbiert, zu einer Röhre gerollt, im Räuchermehl plaziert und angezündet. Er bringt das Ganze langsam zum glühen.

P1040944

Unsere Fische werden heiß geräuchert.

Schorsch hat eine neue Herausforderung für uns parat. Wir sollen Makrelen filetieren um sie dann ebenfalls zu räuchern.

P1040989

Stefan gelingt es gut die Fische zu zerteilen.

P1040997

Bald ist einer der Räucheröfen mit den Makrelenfilets gefüllt.

Dann geht’s an’s probieren.

Nach soviel Fisch und zur Abwechslung kredenzt uns Schorsch einen wunderbaren, selbst geräucherten Schinken.

P1050007

Nach einiger Zeit sind die Fische goldgelb und bereit zum Probeessen.

P1050030

P1050018

Na gut, nicht alle Forellen sind goldgelb. Einige „Schwarzwaldforellen“ sind auch dabei – die Betonung liegt hier auf Schwarz -. Passiert, wenn die Temperatur schlecht geregelt werden kann (z.B. mit Brennpaste). Wie das schmeckt will uns Schorsch nicht vorenthalten.

P1050037

Die „Goldgelben“ werden von Schorsch filetierte, wir Teilnehmer genießen Räucherfisch satt. Wir schlemmen und dürfen Forelle und Makrelenfilets mit nach Hause nehmen, die genießen wir in den nächsten Tagen.

Langsam neigt sich ein ereignisreicher Kurstag seinem Ende zu. Allen die Lust auf MEE(H)R bekommen haben sei der Räucherkurs von Schorsch Lutz sehr empfohlen.

P1040915

Der Heubacher-Fischladen ist auch für alle Fischfreunde ohne Räucherambitionen eine sehr empfehlendswerte Adresse im Odenwald.