Der Buchsbaumzünsler 2015 / 2016

Buchsbaumzünsler3

Auch in diesem Jahr greift der Befall durch den Buchsbaumzünsler wieder sehr stark um sich. Vor einigen Wochen bekam ich die ersten Informationen von Freunden und Bekannten, der Zünsler ist wieder da.

Der Schädling wurde vor einigen Jahren, wahrscheinlich mit Pflanzentransporten, von Asien eingeschleppt. Die gefräßige Raupe hat fast keine natürlichen Feinde, deshalb breitet sie sich wie eine Epidemie aus.

Im Jahr 2013 traten die Zünslerraupen, bei uns, zum ersten Mal auf. Meine Behandlung erfolgte mit Sulphur C200, außerdem sammelte ich die Raupen (mit Einweghandschuhen) ab und entsorgte sie in der Mülltonne. Ein Buchsbaum blieb zum Vergleich unbehandelt.

Buchs-leer   Der unbehandelte Buchs (Bild links) wurde fast völlig kahlgefressen. Die Vermehrung der Raupen ist riesig, denn die Schädlinge bilden zwei bis drei Generationen pro Jahr. Die stark befallenen Pflanzen haben kaum eine Chance zur Erholung.

Der Buchsbaum, oben im Bild, hat sich trotz der massiven Schwächung in den letzten beiden Jahren immer wieder gut erholt. Zur Stärkung habe ich ihn im Herbst allerdings auch mit Calendula behandelt. Er ist jedoch immer noch schwächer als die anderen Büsche.

Im letzten Jahr habe ich mit verschiedenen Mitteln experimentiert. Einigen Pflanzen habe ich Bombyx C6, einige mit Sulphur C200 und einige mit Buchsbaumzünsler extra behandelt. Mit den Ergebnissen war ich sehr zufrieden, sie sind im Homöopathie Tagebuch nachzulesen.

In diesem Jahr haben unsere Buchsbäumchen den Raupen lange Zeit getrotzt. Am 17.04.2015 habe ich die Buchsbäumchen vorsorglich mit Buchsbaumzünsler extra abgegossen.

P1010374   Vor einigen Tagen habe ich an der schwächsten Pflanze die ersten Raupen und Gespinnste gesehen. Mittlerweile sind 3 Bäumchen vom Zünsler befallen. Der Befall ist jedoch viel geringer als in den letzten Jahren.

Die Behandlung werde ich in diesem Jahr mit Buchsbaumzünsler extra durchführen. Mit diesem Spezialmittel hatte ich im letzten Jahr sehr gute Erfolge. Das Präparat ist leicht zu dosieren und von den Homeoplantexperten speziell für diesen Schädling entwickelt worden.

Wir haben in den letzten drei Jahren, seit dem auftreten der Zünslerraupen, bei unseren Buchsbäumchen sehr gute Erfolge mit Homöopathie erzielt. In unserem Bekanntenkreis wurden viele Buchsbäume mit chemischen Mitteln behandelt, der Befall war jedes Jahr gleich hoch. Wir sind in diesem Jahr sehr gespannt, ob durch die Stärkung mit den homöopathischen Mitteln der Befall gering bleibt. Er war im letzten Jahr schon bedeutend geringer als 2013.

Zum Abschluß noch einen Tipp zur Behandlung mit Buchsbaumzünlser extra:

10 ml Buchsbaumzünsler extra in 10 l Wasser geben und gut umrühren. Eine Gießkanne mit Sprühkopf oder eine Druckspritze mit der Mischung füllen. Die Büsche außen abgießen und unbedingt auch innen gut durchfeuchten. Nur so werden die meisten Raupen erreicht.

Wer die Buchsbaumzünsler absammeln möchte: Bitte unbedingt Einmalhandschuhe anziehen.

Folgende Mail erreichte uns von einer unserer Leserinnen:

Hallo Ursula,

ich wollte mich doch mal melden, was aus unseren Buchsbäumen geworden ist. Erstmal: Eine superschöne Internetseite ist das, sehr professionell und informativ, vielen Dank.

Ich habe erstmal sehr, sehr viele Raupen so rausgesammelt, jede die weg war konnte nichts mehr fressen und sich nicht vermehren. Dann habe ich natürlich das Mittel bestellt sowie einen 5 Liter Drucksprüher, denn ich hatte nur einen kleinen. Als alles da war, habe ich beide Bäume besprüht und so wie es aussieht hat es auch sehr gut gewirkt! Werde es nochmal wiederholen, damit auch hoffentlich wirklich alles abgetötet ist. Ich mache mich immer mal wieder auf die Suche, finde aber nur nach langem Suchen mal wieder eine Raupe.

Ich glaube also, wir konnten die Bäume retten, vielen herzlichen Dank nochmals für deine guten Tipps!

Einen schönen Sonntag und viele liebe Grüße

12.05.2016

Es ist Mitte Mai und in diesem Jahr haben wir noch keine Raupen des Buchbaumzünslers an unseren Buchsbäumen gefunden. In den nächsten Tagen werde ich als Prophylaxe alle Buchsbäumchen mit Buchsbaumzünsler extra abgießen. Die Mischung für diesen Guß: 10 ml Buchsbaumzünsler extra auf 10 Liter Wasser.

 

 

 

 

 

„alles blüht“ – der zweite Geburtstag

P1060484

Am 1. April feierte unser „alles blüht“ Blog seinen zweiten Geburtstag. Schnell ist die Zeit vergangen und viele Themen gab es im Jahr 2014 zu beschreiben.

P1010102_Kirsche_bearbeitet  In unserem Gartenkalender ist zu lesen was mir zu dem jeweiligen Monat einfiel. Gartenarbeiten die anstehen, Aussaat, Pflege, Ernte, aber auch Hinsehen. Die schönen Blüten geniesen, die wunderschönen Farben und filigranen Blattformen genau anzuschauen, die Entwicklung der Früchte mit zu erleben, Zeit nehmen. Es soll kein Arbeitskalender, sondern ein Genießerkalender sein.

Genuss wird auch bei unseren Rezepten groß geschrieben. Die Sammlung ist gewachsen:

P1040436_ Rezeptbild   Ein deftiger Wirsingeintopf mit weißen Bohnen für die kalte Jahreszeit,

P1060640  feine Lasagne von Scholle und grünen Bohnen,

P1060383  passend zur Fußballweltmeisterschaft im Sommer unser Schwarz-rot-gold ein WM Dessert und natürlich nach dem gewonnenen Endspiel auch ein prickelndes Gläschen Prosecco.

P1050147   Mit meinen Enkeltöchtern sammelten wir an einem sonnigen Frühlingstag fleißig Löwenzahnblüten, pflückten zuhause die Blütenblätter ab und bereiteten einen leckeren Löwenzahn-Wildkräuter-Gelee. Der Gelee hat es, neben Holunderblütengelee, auf die Favoritenliste meiner Enkelinnen geschafft.

P1060012  Im Sommer haben wir Feenflügel gebastelt und uns für die kleine Fee Saja ein Abenteuer ausgedacht.

Ausflüge, Wochenendtouren, Urlaubserlebnisse und Seminare waren wieder Thema bei „alles blüht“

P1030616  Wir besuchten das Artemisia in Stiefenhofen im Allgäu. Den besonderen Garten und die Teestube kenne ich schon seit vielen Jahren. Mit einer Freundin kam ich immer wieder um die Ruhe und die besondere Energie dieses Platzes zu genießen.

P1070801   In Thalkirchdorf waren wir einen Tag zu Gast beim Brotbacken im Thaler Backhaus. Wir durften Conny beim Teig kneten und Helmut beim anfeuern über die Schulter schauen. Mit Dinnede und einem guten Glas Weißwein stärkten wir uns um die Mittagszeit und später durften ein frisches, leckeres Brot mit nach Oberstdorf nehmen.

P1080142   Die hilfreichen Tipps von Conny und Helmut kann ich gut gebrauchen. Seit Oktober backe ich einmal im Monat unser Brot im Holzofen. Ohne Temperaturregler, wie beim Elektrobackofen, ist es immer wieder eine Herausforderung, denn Außentemperatur, Witterung und Luftfeuchtigkeit spielen eine große Rolle.

P1040997   Ein ganz besonderer Tag, der uns sehr viel Freude machte, war unser Seminar „Fische räuchern im Odenwald“. Bei Schorsch und Doris verbrachten wir einen sehr informativen, spannenden und lustigen Tag an dem wir Fische filetierten, räucherten und natürlich auch aßen.

SONY DSC  Eine Einladung von Herrn Thomas Södler führte uns zum Pflanzenmarkt in den Botanischen Garten Marburg. Auf dem großzügigen Gelände auf den Lahnbergen sahen wir viele Raritäten und trafen interessante Aussteller.

Einer der Aussteller war Klaus Blümler. Er ist Besitzer der Gärtnerei Grünewald und arbeitet seit ca. 15 Jahren fast ausschließlich mit homöopathischen Mitteln. Die Gärtnerei liegt in Babenhausen/Hessen, eine unserer Radtouren führte uns zu Herrn Blümler, der uns gerne seine Anlage zeigte.

Die Pflanzenhomöopathie ist zu meinem Spezialgebiet in unserem Garten geworden. Im Homöopathietagebuch berichte ich über meine aktuellen Tätigkeiten mit Globuli und Tinkturen.

In der Rubrik „Pflanzenhomöopathie“ gibt es Beiträge u.a. über

zu lesen. Die beliebtesten und meistgelesenen Beiträge sind jedoch:

P1050193  Helix Tosta – Homöopathie gegen Schnecken

Raupe  Buchsbaumzünsler – die gefräßigen Raupen und

P1010878   Cimicifuga und die Blattläuse

Für die Gartengestaltung gab es Tipps zum Bau eines Kräuterhügels und zur Herstellung einer Vogeltränke aus Rhabarberblättern.

Mittlerweile sind insgesamt 145 Beiträge online. Wir freuen uns über Gastbeiträge wie z.B. Gießen muß sein und Der Johannislauch von Frau Eveline Renell und Schützt die Frankfurter „Grüne Soße“ von Herrn Thomas Södler.

Im April des vergangenen Jahres hielt eine weitere Rubrik im Blog und ein kleines Volk in unserem Leben seinen Einzug: unsere Bienen.

P1030113  Wir wurden Jungimker und lernten von unserem Lehrmeister Erhard jede Woche neues über Bienenverhalten, -krankheiten, -schwarmverhalten und vieles mehr. Oft hat uns der Kopf geraucht. Die Erlebnisse mit unserem Bienenvolk habe ich auf der Seite „Unsere Bienen“ beschrieben.

Wissenswertes über das Himmelsvolk ist in den folgenden Beiträgen nachzulesen:

Die schönsten Blütenbilder die wir auf unseren Wanderungen und im Garten fotografiert haben seht ihr in der Abteilung „Bilder“.

Wir haben auch in diesem Jahr versucht…

P1050333   das Besondere zu finden….

P1050376    …das Unscheinbare ins rechte Licht zu rücken….

P1050316    ….dem Kleinem Bedeutung zu geben.

P1070920   Auf sonnigen Wegen und…

P1070147   … im Wald. Wir haben gesucht und oft auch gefunden.

Wir danken allen die uns in unserem zweiten „alles blüht“ Jahr die Treue gehalten haben und freuen uns wenn ihr wieder vorbeischaut.

DANKE sagt euer „alles blüht“ Team

P1070132   Stefan

Team_06    Jens

P1070575   Uschi