Coccinella – Marienkäfer gegen Blattläuse

P1060226    Marienkäfer, die schönen Insekten mit den schwarzen Punkten gelten als Glücksbringer und sind auch in Form von Schokoladenkäfern sehr beliebt. Allein in Deutschland gibt es ca. 70 verschiedene Arten, weltweit sind es rund 4500. Benannt werden die Marienkäfer meist nach den Punkten auf ihren Flügeln. Bei uns ist der klassische Glücksbringer, der Siebenpunkt-Marienkäfer (Coccinella septempunktata), am meisten verbreitet.

In den 1980-er Jahren wurde der asiatische Harlekin-Marienkäfer (Harmonia axyridis) zur biologischen Schädlingsbekämpfung nach Amerika und nach Europa eingeführt. Seit der Jahrtausendwende ist diese Marienkäferart auch im Freiland zu finden. Der Harelkin ist sehr fortpflanzungfreudig und auch sein Hunger auf Blattläuse ist viel höher als der seiner europäischen Artgenossen. Frißt ein Siebenpunkt-Marienkäfer am Tag ca. 50 Blattläuse, so dürfen es für den Harlekin schon ca. 250 Läuse am Tag sein. Bei Blattlausmangel stellt der Harmonia seine Ernährung sehr flexibel um und lässt sich die Eier von Schmetterlingen, Gallmücken und Marienkäfern schmecken. In einigen Regionen Deutschlands hat der asiatische Harlekin den einheimischen Siebenpunkt-Marienkäfer schon fast verdrängt.

In Gärten und in der Landwirtschaft sind die kleinen Käfer gern gesehen Gäste, denn sie ernähren sich von Blatt- und Schildläusen. Zwischen 50 und 250 Blattläusen frißt ein Marienkäfer täglich.

P1060234   Die Marienkäferlarven, auch Blattlauslöwen genannt, sind ebenfalls hungrige Gesellen. Die fressen in ihrer Larvenzeit, je nach Art, bis zu 3000 Pflanzenläuse und Spinnmilben.

In der Pflanzenhomöopathie wird das Mittel Coccinella bei Blattlausbefall auf Obst, Getreide, Gemüse und bei Zierpflanzen angewendet.

Im letzten Jahr habe ich bei Blattlausbefall die homöopathischen Mittel Cimicifuga und Staphisagria eingesetzt. Je nach Blattlausart hatte ich sehr gute Erfolge mit den beiden Mitteln. Im Homöopathie-Tagebuch und bei den Berichten habe ich beschrieben bei welchen Blattlausarten die Mittel besonders gut gewirkt haben.

P1090236  In diesem Jahr hat unsere Tamarillo oder Baumtomate einen sehr hohen Befall mit dunklen Blattläusen. Ich werde die Pflanze an 3 Tagen mit einer Coccinella C6-Lösung besprühen.

Dosierung und Anwendung:
1 l Wasser mit 5 Globuli Coccinella C6 in eine Sprühflasche füllen. Globuli auflösen lassen. Die Blätter der Baumtomate von oben und unten mit der Lösung großzügig besprühen.

Ergebnis:
Am 2. Tag fielen bei besprühen der Blätter viele Blattläuse ab.

P1090286  Am 3. Tag sind die Blattläuse fast völlig verschwunden. Auch bei den zarten jungen Blättchen sind nur noch wenige Läuse zu sehen.

Wie es weitergeht mit unserer Baumtomate könnt ihr auch im Homöopathie-Tagebuch nachlesen.

Schöne Pfingsten

Pfingstrose3

Pfingsten, das liebliche Fest

Pfingsten, das liebliche Fest, war gekommen;
es grünten und blühten Feld und Wald;
auf Hügeln und Höhn, in Büschen und Hecken

Übten ein fröhliches Lied die neuermunterten Vögel;
Jede Wiese sprosste von Blumen in duftenden Gründen,
Festlich heiter glänzte der Himmel und farbig die Erde.

                                                                    Johann Wolfgang von Goethe

Allen unseren Lesern wünschen wir ein schönes, entspanntes Pfingstwochenende.

Euer alles-blüht-Team