Marmorkuchen

P1110419

Zutaten:

250 g weiche Butter
5 Eier
200 g Zucker
300 g Weizenmehl
50 g Dinkelmehl
50 g Speisestärke
1 P. Backpulver
30 g Kakaopulver
4 Eßl. Milch 3,5 % Fett
1 P. Schokoguß
Butter zum einfetten der Backform

Zubereitung:

Die Butter in der Küchenmaschine oder mit dem Handrührer schaumig schlagen, Eier und Zucker zufügen, gut verrühren. Anschließend Mehl, Speisestärke und Backpulver langsam zufügen, alles gut verrühren.

2/3 des Teiges in die gefettete Backform füllen. Zu dem restlichen Teig das Kakaopulver und die Milch zufügen und gut einrühren. Den dunklen Teig jetzt ebenfalls in die Backform füllen. Mit einer Gabel den hellen und den dunklen Teig vorsichtig spiralförmig mischen.

Den Backofen auf 180 Grad (Ober- und UDennterhitze) vorheizen und den Kuchen in 55-60 Minuten backen. Mit einer Stricknadel steche ich nach der Backzeit in den Kuchen. Bleibt Teig an der Nadel haften, dann ist der Kuchen noch nicht vollständig durchgebacken.

Den Marmorkuchen nach dem backen 10 – 15 Minuten in der Form auskühlen lassen, danach auf ein Kuchengitter stürzen und völlig auskühlen lassen.

Schokoguß im Wasserbad schmelzen und den Kuchen, sobald er kalt ist, mit dem Guß bestreichen.

P1110409  Den Marmorkuchen habe ich mit meinen Enkeltöchtern als Geburtstagkuchen gebacken, deshalb haben wir den Teig geteilt und eine Herzform und eine kleine Gugelhupfform befüllt. Die beiden Kuchen haben die Mädels sehr hübsch mit Schmetterlingen und Perlen verziert.

Ein Kurzurlaub

P1110371  Vor einigen Wochen besuchten wir über’s Wochenende das Markgräflerland, eine Region im Südwesten Deutschlands.

P1110365  Der malerische Weinort Auggen war unser Ziel. Dort wohnten wir im Landhotel Krone. Dieses Haus und der Ort waren mir von einem früheren Besuch in sehr guter Erinnerung. Das Ambiente, ein zuvorkommender, freundlicher Service und der schöne Garten beeindruckten mich. Von dem Wohlfühlgarten möchte ich euch heute berichten.

P1110334 An einem alten Mühlstein finden sich die Hinweisschilder zu den verschiedenen Gästehäusern.

P1110362  Das Kutscherhaus….

P1110359… das Brunnenhaus und das Teichhaus gruppieren sich um den sehenswerten Garten.

P1110343   Im Juni, unserem Reisemonat, blühten die Clematis und die Rosen…

P1110336   … der Fingerhut …

P1110290  … roter Mohn, pinkfarbene Bartnelken und Gelbfälberich bildeten eine herrliche Farbkomposition.

P1110307   An einem der Rosenbeete blühte, im Vordergrund der Borretsch, auch Gurkenkraut genannt. Die Gewürzpflanze hat sehr schöne kleine blaue Blüten. Blätter und Blüten schmecken im Salat ganz hervorragend.

P1110328   Eine lauschige Bank am Teich lädt ebenso zum verweilen ein wie die ….

P1110285  … großzügig gestalteten Sitzplätze…

P1110349  … die im ganzen Garten zu finden sind.

P1110292   Wir staunten über mehrere, reich mit Früchten besetzten, Feigenbäume und…

P1110305   …und über das schöne Mandarinenbäumchen, an dem auch die Früchte reiften.

P1110297    Eine Kermesbeere ….

P1110315   … und eine Samtblatthortensie erregten, neben vielen anderen Pflanzen, unsere Aufmerksamkeit.

Schöne Arrangements haben wir entdeckt:

P1110311   den Steinbrunnen…

P1110282 … eine Bank an der alten Weinpresse..

P1110323  … den Quellstein am Teich und…

P1110322  … eine versteckte Vogeltränke.P1110354  Geheimnisvoll ragten die Basaltstehlen aus dem Farnwald…

P1110317  … ein Engel begegnet uns bei unserem Rundgang und …

P1110320  … die beiden Vögel scheinen in ein interessantes Gespräch vertieft.

Der wunderschöne, alte Strauch- und Baumbestand, sowie Stauden und Gräserarrangements runden die Idylle des Gartens ab. Hier gibt es zu jeder Jahreszeit viel zu entdecken und zu bewundern. Die Vielfalt der Pflanzen hält bei jedem Spaziergang neue Ansichten bereit. Meine sehr schönen Erinnerungen an die vorherigen Besuche wurden auf’s Neue bestätigt.

Unser Spaziergang durch die Weinberge und den Ort Auggen, sowie eine Weinprobe bei dem einzigen, eigenständigen Winzer des Ortes rundeten unseren Kurzurlaub ab.