Buchsbaumzünsler – die gefräßigen Raupen

Raupe

Fünf unserer sechs Buchsbäume sind von den Raupen des Buchbaumzünslers befallen.
Der Schädling wurde vor einigen Jahren aus Asien –wahrscheinlich mit Pflanzentransporten- eingeschleppt. Er verbreitet sich sehr schnell. Zuerst wurde er in Baden-Württemberg und am Oberrhein gefunden. Mittlerweile hat er sich auch in Hessen und Nordrhein-Westfalen ausgebreitet.

Natürliche Feinde hat die Raupe sehr wenige. Das Gift des Buchs ist in den Raupen enthalten und für Vögel unverträglich. Es wurde beobachtet, dass Raupen von Wespen zerlegt wurden (Quelle: Wikipedia).

Bei uns ist der Befall bei zwei Buchsbäumchen sehr groß. Die Raupen sind sehr gut getarnt und auf den ersten Blick kaum zu sehen. Doch bei genauem Hinsehen wimmelt es von den fressbegierigen Tieren. Die Bäumchen sahen innerhalb von einigen Tagen sehr mitgenommen aus. Bei den anderen Buchs ist der Befall etwas weniger stark.

Der Buchsbaumzünsler bildet im Jahr zwei bis drei Generationen. Die Vermehrung ist dadurch riesig und die Buchsbäume haben kaum eine Chance sich zu erholen.

Wir verwenden in unserem Garten keine Gifte und chemischen Spitzmittel, deshalb habe ich beschlossen bei allen fünf Bäumchen die Raupen abzusammeln (mit Einmalhandschuhen) und zu vernichten. Bei vier der Buchsbäume gieße ich seit Mitte letzter Woche jeden zweiten Tag mit Sulfur C200 im Gießwasser.

Der Befall ist bei dem Buchs ohne Sulfurgabe ist immer noch sehr hoch und mittlerweile ist er fast völlig kahl gefressen.

Buchs leer

Bei den drei anderen Pflanzen finde ich beim absammeln weniger Raupen und die Buchsbäumchen treiben wieder durch. Der vierte homöopathisch behandelte Buchs ist sehr geschädigt, weist aber auch weniger Raupen auf.

Im Moment sind wenige Raupen auf den Blättern zu sehen. Biege ich jedoch die Zweige auseinander, so sind Kokons aus Blättern und Gespinst zu sehen, darin befinden sich die Raupen der neuen Generation.

Im Homöopathietagebuch habe ich vom Fortgang der Behandlung und der Anwendung berichten.

Alle unsere Buchsbäumchen haben sich gut erholt. Die Regeneration des unbehandelten Buchs hat viel länger gedauert.

Aktuell im August:

Die nächste Generation des Buchsbaumzünslers ist da. Bei einigen unserer Freunden sind die Sträucher sehr geschädigt. In einem Garten habe ich mir die Pflanzen angeschaut, ein Buchs ist übersät mit den gefräßigen Raupen. Es sind kaum noch Blättchen zu sehen.

An unseren Buchsbäumchen kann ich keinen neuen Befall erkennen. Doch aus Erfahrung weiß ich, dass sich die Raupen hervorragend tarnen. Vorbeugend werde ich alle unsere Buchspflanzen mit Sulphur C200 abgießen.

Dosierung und weitere Info’s im Homöopathietagebuch.

Für alle die bei ihren Buchsbäumchen Jagd auf den Zünsler machen wollen.

Hier noch zwei wichtige Tipps:

Die Äste richtig weit auseinander biegen und ganz genau hinschauen. Der Zünsler ist ein Meister im tarnen.

Beim absammeln der Tiere unbedingt Einmalhandschuhe tragen.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.