Calendula – zur Pflanzenstärkung

P1040080

Calendula officinalis, die Ringelblume, erfreut uns im Sommer mit ihren orangefarbenen Blüten. Ein Pflanze die in keinem Bauerngarten fehlen darf.

Schon zur Zeit von Hildegard von Bingen war die schöne Blume als Heilpfanze bekannt und wird heute in vielfältiger Weise genutzt. In unserem Artikel „Ringelblumen – ein heimlicher Star in unserem Garten“ haben wir einige Anwendungsarten aufgeschrieben.

Heute möchte ich die Verwendung von Calendula in der Pflanzenhomöopathie beschreiben.

Das Mittel wird in der Homöopathie mit sehr gutem Erfolg zur Wundheilung eingesetzt.

Es liegt deshalb nahe das Mittel in der Pflanzenwelt beim Umtopfen und bei Riss- und Schnittverletzungen anzuwenden.

Die Pflanze aus der Familie der Korbblütler wirkt antiseptisch und gibt verletzten Pflanzen ihre Lebenskraft zurück. Bei Verletzungen, z.B. durch Umtopfen, verhindert Calendula den Eintritt von Krankheitserregern.

Hier noch ein interessanter Auszug aus dem Buch „Homöopathie für Garten und Landwirtschaft“:

„Calendula enthält viel Stickstoff und Phosphorsäure, was vielleicht die große Heilkraft der Pflanze erklärt. Beide Substanzen können starke Vereiterungen hervorrufen, sie aber auch heilen. Stickstoff fördert bei Pflanzen die Gewebsbildung, während Phosphor den Stoffwechsel unterstützt, der bei Verletzungen angekurbelt werden muss. Wenn man Stecklinge nimmt, sollte man die Schnittstelle immer in eine Calendula-Lösung tauchen, um den Heilungsprozess und das Wurzelwachstum zu fördern.“

Anwendung:

Von meiner Schwiegermutter bekam ich einen Ableger ihrer schönen Sansevierie geschenkt.

P1040448

An dem Rhizom das Stefan abtrennte befanden sich zwei hochgewachsene Blätter und ein kleiner Austrieb. Es waren jedoch wenige Wurzeln an dem Rhizom. Hier ist die Gefahr, dass die Pflanze nicht optimal versorgt werden kann und die großen Blätter absterben. Mit Calendula C30 möchte ich der Pflanze helfen die Umpflanzaktion gut zu verkraften.

Dosierung:

1. bis 3. Tag: täglich 1 Globuli Calendula C30 in 250 ml Wasser auflösen und die Lösung gießen.

Ergebnis:

Nach den 3 Tagen mit den Calendula-Gaben sieht die Pflanze sehr gut aus, die beiden großen Blätter sind gut versorgt, ein drittes Blatt ist zu sehen. Der kleine Austrieb ist auch etwas gewachsen, das erste kleine Blatt treibt aus.

P1040463Der Austrieb am 24.01.14

P1040812_WZ Anfang März ist aus dem kleinen Austrieb ein schönes, gesundes Blatt geworden.

Autor: Ursula Philipp

 

 

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.