Ein Kurzurlaub

P1110371  Vor einigen Wochen besuchten wir über’s Wochenende das Markgräflerland, eine Region im Südwesten Deutschlands.

P1110365  Der malerische Weinort Auggen war unser Ziel. Dort wohnten wir im Landhotel Krone. Dieses Haus und der Ort waren mir von einem früheren Besuch in sehr guter Erinnerung. Das Ambiente, ein zuvorkommender, freundlicher Service und der schöne Garten beeindruckten mich. Von dem Wohlfühlgarten möchte ich euch heute berichten.

P1110334 An einem alten Mühlstein finden sich die Hinweisschilder zu den verschiedenen Gästehäusern.

P1110362  Das Kutscherhaus….

P1110359… das Brunnenhaus und das Teichhaus gruppieren sich um den sehenswerten Garten.

P1110343   Im Juni, unserem Reisemonat, blühten die Clematis und die Rosen…

P1110336   … der Fingerhut …

P1110290  … roter Mohn, pinkfarbene Bartnelken und Gelbfälberich bildeten eine herrliche Farbkomposition.

P1110307   An einem der Rosenbeete blühte, im Vordergrund der Borretsch, auch Gurkenkraut genannt. Die Gewürzpflanze hat sehr schöne kleine blaue Blüten. Blätter und Blüten schmecken im Salat ganz hervorragend.

P1110328   Eine lauschige Bank am Teich lädt ebenso zum verweilen ein wie die ….

P1110285  … großzügig gestalteten Sitzplätze…

P1110349  … die im ganzen Garten zu finden sind.

P1110292   Wir staunten über mehrere, reich mit Früchten besetzten, Feigenbäume und…

P1110305   …und über das schöne Mandarinenbäumchen, an dem auch die Früchte reiften.

P1110297    Eine Kermesbeere ….

P1110315   … und eine Samtblatthortensie erregten, neben vielen anderen Pflanzen, unsere Aufmerksamkeit.

Schöne Arrangements haben wir entdeckt:

P1110311   den Steinbrunnen…

P1110282 … eine Bank an der alten Weinpresse..

P1110323  … den Quellstein am Teich und…

P1110322  … eine versteckte Vogeltränke.P1110354  Geheimnisvoll ragten die Basaltstehlen aus dem Farnwald…

P1110317  … ein Engel begegnet uns bei unserem Rundgang und …

P1110320  … die beiden Vögel scheinen in ein interessantes Gespräch vertieft.

Der wunderschöne, alte Strauch- und Baumbestand, sowie Stauden und Gräserarrangements runden die Idylle des Gartens ab. Hier gibt es zu jeder Jahreszeit viel zu entdecken und zu bewundern. Die Vielfalt der Pflanzen hält bei jedem Spaziergang neue Ansichten bereit. Meine sehr schönen Erinnerungen an die vorherigen Besuche wurden auf’s Neue bestätigt.

Unser Spaziergang durch die Weinberge und den Ort Auggen, sowie eine Weinprobe bei dem einzigen, eigenständigen Winzer des Ortes rundeten unseren Kurzurlaub ab.

 

 

 

 

 

Scharrvergnügen

Frau Renell hat uns einen wunderbaren Bericht, mit einer tollen Idee zum Thema „Vogelfütterung“, geschickt.

zwei Meisen-IMG_0765_bearbeitet-1   Wir füttern im Winter Vögel – weil wir unsere Freude daran haben. Unser Schlafzimmerfenster geht bis zum Boden; die morgendliche Vogelbeobachtung, seit diesem Jahr sogar mit Strichliste, ist ein großes Vergnügen.

Ende November kam eine Woche lang eine kleine Schar Distelfinken. Nachdem sie die trockenen Samenstände der Korbblütler abgeerntet hatten, ließen sie sich nicht mehr blicken.

Rotkehlchen   Das Rotkehlchen besucht den Platz hin und wieder. Zaunkönigs brüten regelmäßig bei uns, doch an der Futterstelle war nur er einmal, als ich vor der Plätzchensaison die Keksdosen reinigte. Wie üblich war was vergessen worden, und die Mehlmotten hatten sich gut vermehrt. Ich staunte sehr, als sich auch unser Kater über die lebenden Würmchen hermachte. Wahrscheinlich der gleiche Genuss wie für uns die Krabben.

Anfangs hatten wir ein Futterhäuschen. Später tobte ich mich auf einem Tisch floristisch aus, mit einem variablen Angebot für die geflügelten Besucher. Da waren dann auch durch Reisig und Koniferen kleine Unterschlupfe gegen Schnee und Regen eingebettet. Aber der Holztisch litt, und das Futter matschte.

scharrende Grünfinken   Mittlerweile streue ich vor allem die Sonnenblumenkerne großflächig auf das Staudenbeet. Diese Pflanzen müssen mit der Wurzelkonkurrenz einer Kirschlorbeerhecke, einer Magnolie und eines Goldregens fertig werden. Und da helfen ihnen die Vögel. Der Boden wird durch das Picken wunderbar belüftet. Die kleinen weißen Hinterlassenschaften düngen mit kostenlosem „Guano“. Und der Schalenmulch, der recht lange zum Abbau braucht, bringt zusätzlich Luft in den Boden.

Danke, ihr großartigen kleinen Gartenhelfer!