Homöopathisches Notfallmittel für Pflanzen

P1060325   Was tun, wenn eine Pflanze kränkelt und vom Tod bedroht ist? Von einer lieben Freundin haben wir eine Aloe Vera Pflanze geschenkt bekommen. Sie lebte sich bei uns gut ein und gedieh sehr gut. Vor einigen Wochen gab ich der Aloe einen neuen Platz, sie stand jetzt heller und hatte mehr Platz. Leider war die Pflanze mit meiner Umsiedelung nicht glücklich. Ihre Blätter verloren ihre Speicherkraft, knickten ab und wurden braun.

Schnell stellte ich die Aloe wieder an ihren alten Platz, doch die Schäden waren schon sehr groß und die Blätter verloren weiter Kraft.

P1060369    Als erste Maßnahme stützte ich die Blätter auf sehr unkonventionelle Weise, Puddingförmchen, Wasser- und Weingläser dienten als Stütze, damit die Versorgung etwas besser möglich war. Gleichzeitig begann ich die Behandlung mit Carbo vegetabilis als Notfallmittel.

Behandlung:

Ab 22. Juni 2014: In 100 ml Wasser habe ich 1 Globuli Carbo vegetabilis C30 aufgelöst, gut umgerührt, ich rühre immer 10 mal im Uhrzeigersinn.

Die Pflanze habe ich dann wie folgt behandelt: Am 1. und 2. Tag jeweils 30 ml des Carbo veg. C30 Wassers und am 3. Tag 40 ml des Carbo vegetabilis C30 Wassers zur Pflanze geben.

Ergebnis:

Die völlig abgeknickten Blätter der Aloe Pflanze haben sich nicht mehr erholt, die habe ich abgeschnitten. Ein Blatt hatte noch eine leichte Versorgung, das konnte ich retten. Die mäßig versorgten, aber noch nicht abgeknickten Blätter erholten sich schnell und sehr gut.

P1070014    Nachtrag am 18.08.2014:

Unserer Aloe Vera Pflanze geht es wieder sehr gut. Sie hat mittlerweile zwei neue Blätter ausgetrieben, ist gut versorgt und wächst. Ich gieße die Pflanze jetzt, zum weiteren Stärkung, 14-tägig mit Silicea-Gießwasser.

Einige Informationen zu Carbo vegetabilis (Holzkohle):

Im rohen und auch im homöopathisch potenzierten Zustand hat die Holzkohle antiseptische Eigenschaften, ist mehr als das Notfallmittel der vom Tode bedrohten Pflanzen. Kohlenstoff hat eine große Wirkung auf das Chlorophyll.

Kohlenstoff ist in einer solchen Vielzahl von Verbindungen zu finden, dass man ihn in der Behandlung von Pflanzen, und möglicherweise von anderen Lebewesen auch, als Rückgrat bezeichnen kann. (Quelle: Kaviraj/Homöopathie für Garten und Landwirtschaft)

Anwendung findet das Mittel bei verzögertem Heilungsprozess von Pflanzen oder, wie oben, bei Verlust der Lebenssäfte, bei Verstümmelung durch Sturmschäden und bei absterben durch zu viel oder zu wenig Wasser.

Autorin: Ursula Philipp

 

 

 

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.