Süßkartoffel-Waffel

Zutaten:

500 g Süßkartoffel
100 g geriebenen Parmesan
1 Ei
2-3 Eßl. Mehl
3 Eßl. Sahne
Salz
gemahlene Pepperoni
Paprika edelsüß

Zubereitung:

Die Süßkartoffel abwaschen, halbieren, auf ein Backblech setzen und mit Salz bestreuen.

Im vorgeheizten Backofen bei 175 Grad Umluft backen bis die Süßkartoffel weich sind. Aus dem Backofen nehmen und auskühlen lassen. Anschließend das Fruchtfleisch, mit einem Löffel, aus der Schale kratzen. In eine Schüssel geben und zerdrücken.

Den geriebenen Parmesan, das Ei, Mehl und Sahne zugeben. Eine Prise Salz, eine Messerspitze Pepperoni und etwas Paprika zugeben. Alle Zutaten mit dem Handrührer zu einem homogenen Teig verrühren.

Das Waffeleisen auf mittlere Temperatur erhitzen. 1-2 Eßl. des Teiges auf das Waffeleisen geben, schließen und die Süßkartoffel-Waffel knusprig ausbacken.

Wir haben die Süßkartoffel-Waffel mit Aveocadodip, Spiegelei und einem bunten Salat gegessen.

Homöopathie bei Zimmerpflanzen 2017

Unsere Zimmerpflanzen behandele ich seit einiger Zeit mit homöopathischen Mitteln. Im letzten Jahr habe ich in dem Bericht „Homöopathie für Zimmerpflanzen 2016“ über meine Behandlungen geschrieben. Seitdem ist ein Jahr vergangen und heute berichte ich wie es den Pflanzen in der Zwischenzeit ergangen ist.

Eine liebe Freundin hatte mir zwei Aloe Vera Pflanzen geschenkt. Eine dieser Pflanzen war, nach einem Standortwechsel, ein ganz besonderer Pflegefall. 

P1060369      Die Blätter wurden gelb und ich mußte sie abstützen, damit sie nicht völlig abknickten. Als Notfallmittel behandelte ich die Aloe Vera Pflanze mit Carbo vegetabilis.

 P1110048  Sie bekam einen neuen Standort und nach einiger Zeit hatte sich unser Sorgenkind gut erholt. Um die Aloe Vera weiter zu stärken behandelte ich mit Silicea. Daraufhin wuchs die Pflanze prächtig.

In diesem Jahr wuchsen beide Aloe Vera Pflanzen kräftig und bildeten Ableger.

  Stefan topfte die Kindel aus, damit sie sich gut entfalten können. Zum angießen nahm ich 1 Globuli Arnica C 30 in 500 ml Wasser aufgelöst.

  Die beiden Kindel fühlen sich wohl und haben schon einige neue Blätter ausgetrieben. 

  Unser Sorgenkind ist zu einer großen und sehr kräftigen Aloe Vera Pflanze geworden die mir sehr viel Freude macht.

P1040448  Ein zweites Sorgenkind war die Sanseveria, die ich als Ableger von Stefan’s Mutter bekommen habe. Die Bewurzelung war sehr schwach und ich behandelte sie sofort mit Calendula C 30, die genaue Behandlung ist in dem Bericht „Calendula zur Pflanzenstärkung“ nachzulesen.

  Aus dem Ableger ist eine schöne, kräftige Sanseveria geworden.

Den Weihnachtskaktus habe ich verschenkt, deshalb gibt es keine Bilder mehr von der Pflanze.

P1110010  Unser letzter Pflegefall ist der Farn den wir aus unserem Norwegenurlaub mitbrachten. Er hatte die Reise gut überstanden, doch hier angekommen schwächelte er. Die Blätter wurden welk und ich mußte viele davon abschneiden. Zwischenzeitlich erholte er sich gut und meine Idee Calcium carbonicum D6 Globuli als Langzeitdünger einzusetzen bewährte sich. Der Farn trieb neu aus. Aus mir nicht ersichtlichen Gründen wurden wieder alle Blätter gelb, ich mußte sie abschneiden. Anschließend stellte ich den Topf, in dem sich nur noch der Wurzelballen befand, ans Fenster in unseren Vorratsraum. Dieses Mal legte ich 3 Globuli Arnica C30 auf die Blumenerde und goss einmal im Monat. Meine Freude war groß als sich ersten grünen Blättchen zeigen.

  Es dauerte sehr lange, aber jetzt gibt es wieder einige Blätter. Ich werde den Farn weiter mit homöopathischen Mitteln behandeln und weiter über dieses letzte Sorgenkind berichten. 

Die Pflanzenhomöopathie hat sich bei der Behandlung unserer Zimmerpflanzen sehr gut bewährt.  Silicea und Arnica sind für mich als Notfall, bzw. Aufbaumittel nicht mehr wegzudenken.