Wildwuchs im Garten

Scheinquitte Nicole_WZ   Eine Freundin schickte mir die folgenden Zeilen mit dem Bild (oben):

Hallo Uschi,

die Pflanze auf dem Bild hat mein Sohn beim Opa im Blumenbeet fotografiert.

Ein Strauch, der noch ziemlich klein über dem Boden gewachsen ist. Er hatte rosarote Blüten und jetzt ist ein kleiner Apfel gewachsen.

Opa hat ihn jedenfalls nicht gepflanzt und weiß auch nicht, was das ist.

Könnt Ihr uns weiterhelfen?

Stefan hat das Bild angeschaut und den „Findling“ als Scheinquitte identifiziert. Diese Pflanze stammt aus Japan und wird gerne in Vorgärten als Zierstrauch oder als niedrige Hecke gepflanzt.

Ein schöner und dekorativer Pflanzenzuwachs im Garten ohne eigenes Zutun. Durch Vögel oder durch den Wind werden viele Samen weitergetragen. Wir lassen in unserem Garten aufkeimenden Pflänzchen Zeit um sich etwas zu entwickeln, denn erst nach einiger Zeit kann man feststellen ob es sich um Beikräuter oder um eine schöne Zierpflanze, wie die hübsche Scheinquitte, handelt.

Scheinquitte_P1040845   Wir haben zwei Scheinquitten in unserem Garten und jedes Jahr erfreuen wir uns an der frühen und reichen Blütenpracht. Sie sind eine wunderbare Bienenweide.

P1040041  Die Früchte der Scheinquitte werden meist nicht verwertet und vergehen am Strauch. Sie sind jedoch eßbar, reich an Vitamin C und haben einen säuerlichen, quittenähnlichen Geschmack. Die Scheinquitte wird auch als „Zitrone des Nordens“ bezeichnet.

Ich habe letztes Jahr aus unseren Scheinquitten eine Marmelade gekocht. Es war sehr arbeitsintensiv, denn die kleinen Früchte sind hart und haben ein relativ großes Kerngehäuse. Die Marmelade ist nicht so aromatisch wie wir es erwartet haben. Sie hat uns nicht so gut geschmeckt, da gibt es noch Verbesserungspotenzial. In diesem Jahr werde ich nochmal Scheinquittenmarmelade kochen, allerdings aromatisiere ich dann mit Kräutern.

P1040241  Wir haben eine gute Verwendung für die Scheinquitten in unserer Küche gefunden. Wir lassen die Früchte sehr reif werden, sie sind meist schon etwas runzelig. Dann werden sie, fein gerieben, in Soßen und Suppen als Geschmacksabrundung verwendet.

Deshalb, laßt Eure Gärten im Winter ruhen, fangt nicht zu früh mit der Pflege im neuen Gartenjahr an, laßt den Pflanzen Zeit sich zu entwickeln.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.