Rabarber-Schnecken

P1050395

Zutaten:

300 g Rhabarber
80 g Zucker

für den Teig:
200 g Weizenmehl Type 550
100 g Dinkelmehl Type 630
80 g Zucker
1 Päckchen Vanillezucker
150 g Sahnequark
50 ml Milch
5 Eßl. Sonnenblumenöl
1 Päckchen Backpulver

zum Bestreichen:
1 Eiweiß
1 Eigelb

für die Streusel:
100 g Dinkelmehl Type 630
50 g Weizenmehl Type 550
80 g Zucker
100 g kalte Butter
1 Msp. Zimt

Zubereitung:

Rhabarber waschen, schälen und in 1 cm breite Stücke schneiden. In eine Schüssel geben und 80 g Zucker zugeben, gut vermischen und mindestens 1 Stunde ziehen lassen. Ich lasse die Rhabarber-Zucker-Mischung über Nacht durchziehen. Ist der Rhabarber gut durchgezogen, auf ein Sieb geben und die Flüssigkeit auffangen, gut abtropfen lassen.

Alle Zutaten für den Teig in eine Rührschüssel geben und mit dem Knethaken so lange verkneten bis sich der Teig vom Rand löst.

Die Zutaten für die Streusel in eine Schüssel geben und mit den Händen verkneten bis Streusel entstehen. Zur Seite stellen.

Den Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche zu einem Rechteck von ca. 35 mal 30 cm ausrollen. Die abgetropfen Rhabarberstückchen auf dem Teig verteilen.

Das Ei trennen und mit dem Eiweiß den Teigrand bestreichen. Den Teig aufrollen und die Rolle in 12 Scheiben schneiden. Ein Backblech mit Backpapier auslegen, die Schnecken daraufsetzen und leicht in Form drücken. Das Gebäck mit dem Eigelb bestreichen und mit Streusel großzügig bestreuen.

Den Backofen auf 180 Grad vorheizen und die Rhabarberschnecken auf der mittleren Schiene ca. 20 Minuten goldbraun backen.

Während der Backzeit den Rhabarbersaft sirupartig einköcheln lassen. Nach dem Backen die Schnecken, noch warm, mit dem Rhabarbersirup beträufeln.

Lasst es euch schmecken.

Garten im Mai

P1050280

„Alles Neu macht der Mai“ Jetzt ist es an der Zeit altes Laub und Verblühtes vom Vorjahr abzuschneiden und in Kompost zu geben.

Schnecken einsammeln und Helix tosta gießen.

Brennnesseljauche herstellen und Pflanzen damit gießen.

Pflücksalat säen.

Rhabarber ernten und leckere Kuchen, Torten oder Desserts zaubern.

Gegen Blattläuse das homöopathische Mittel Cimicifuga gießen

Nach den Eisheiligen:
empfindliche Pflanzen, Engelstrompeten, Olivenbäumchen usw., ins Freie bringen.
Vorgezogen Gemüsepflanzen – Tomaten usw. ins Freie umpflanzen.

Gartensitzplatz säubern und Gartenmöbel nach draußen räumen. Und natürlich: unbedingt die Maisonne genießen.